HomeNews

Die BSI-Mitgliederversammlung hat ein neues Präsidium gewählt und stellt die Weichen für die zukünftige Ausrichtung des Verbandes

Markus A. Kürten, Peter N. Baehr und Jan Lorch bilden das neue BSI-Präsidium (v.l.n.r.)

Die Mitglieder des Bundesverbandes der Deutschen Sportartikel-Industrie haben am 30. November 2020 während ihrer ordentlichen Mitgliederversammlung ein neues Präsidium und einen neuen Vorstand gewählt. An der Spitze des Verbandes stehen ab sofort Dr. Markus A. Kürten (adidas AG), Peter N. Baehr (PUMA SE) und Jan Lorch (VAUDE Sport GmbH & Co. KG) als Präsidiumsmitglieder.

Das neue Präsidium freut sich darauf, gemeinsam mit dem Vorstand den BSI als Interessensvertretung seiner Mitgliedsunternehmen und Sprachrohr der Branche weiterzuentwickeln. „Unser Ziel ist es, dass der BSI zum einen in der Politik in Deutschland als auch in Europa und international mehr Gewicht erhält und als Treiber wichtiger Branchenthemen wahrgenommen wird. Wir wollen stärker als früher auftreten und für uns wichtige Felder aktiv besetzen“, sagt Dr. Markus A. Kürten, Head of Compliance bei der adidas AG. Beispielsweise werde sich der BSI im Sinne der Sportartikelbranche in die aktuelle politische Diskussion um ein Lieferkettengesetz einbringen.

„Die Thema Themen Nachhaltigkeit und Corporate Social Responsibility spielen im BSI seit Jahren eine wachsende Rolle. Das mit dem Lieferkettengesetz verknüpfte, übergeordnete Ziel des Schutzes von Menschenrechten in internationalen Wirtschaftsbeziehungen steht absolut im Einklang mit unserer Vorstellung von verantwortlichem Unternehmertum und spiegelt sich auch im Verständnis unserer Mitglieder von fairen Geschäftsbeziehungen und Arbeitsbedingungen wider. Die deutsche Sportartikelindustrie hat den Anspruch, ein Vorbild in Bezug auf Nachhaltigkeit, Sozialstandards und den Schutz der Natur zu sein“, erläutert Jan Lorch, Geschäftsführer Vertrieb & CSR bei VAUDE Sport GmbH & Co. KG und Vorsitzender der BSI-Fachgruppe Outdoor.

Wichtige Zukunftsthemen: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

 

„Die voranschreitende Digitalisierung der Branche mit einer Vielzahl an Schwerpunkten wie dem verbesserten elektronischem Datenaustausch zwischen Industrie und Handel, der Verzahnung von eigenem E-Commerce, Plattformgeschäft und digital verlängerter Ladentheken im stationärem Handel sowie einer neuen digitalen Messelandschaft wird uns in den nächsten Jahren ebenfalls stark beschäftigen“, setzt Peter N. Baehr, General Counsel Europe/EMEA, bei der PUMA SE, einen weiteren Schwerpunkt. In diesem Zusammenhang gelte es auch, sich auf ein gewandeltes Konsumverhalten einzustellen, das von Unternehmen ein ganz neues Verständnis von Marketing und Vertrieb verlange.

Herzlich bedanken möchte sich der BSI an dieser Stelle bei Dr. Karl-Josef Sedlmeyer und Siegfried Passreiter, die als Präsidiums- bzw. Vorstandsmitglieder die Geschicke des Verbandes über viele Jahrzehnte erfolgreich mitgeprägt haben und ruhestandsbedingt von einer erneuten Kandidatur abgesehen haben. Beide werden dem Verband als Ehrenmitglieder und in beratender Funktion erhalten bleiben. Ebenso bedankt sich der BSI sehr herzlich bei Monique van Dooren-Westerdaal für ihr in den vergangenen drei Jahren geleistetes Engagement als Präsidiumsmitglied.

 

Als weitere Mitglieder des BSI-Vorstandes wurden folgende Personen gewählt bzw. im Amt bestätigt:

Wolfgang Kraus (Fashy GmbH), Johannes Maier (Eurotramp-Trampoline Kurt Hack GmbH), Andreas Kübler (Kübler Sport GmbH), Christian Schneidermeier (Ortovox Sportartikel GmbH), Frank Hölscher (Josef Hölscher GmbH & Co. KG), Henrik Holzapfel (H+P Handels GmbH & Co. KG), Andreas Schechinger (Tatonka GmbH), Udo Stenzel (Marker Dalbello Völklski GmbH) und Johannes Schumann (Amer Sports Deutschland GmbH).

Pressemitteilung zum Download als PDF.

Download the press release in English.

 

© 2017 Bundesverband der Deutschen Sportartikel-Industrie e.V.